DWiSK!

Manuel Neujahr – 1.1.2016

Posted by in myanmar, travelling

War das gestern wirklich Silvester, oder ist heute Manuel Neujahr? So oder so fängt das neue Jahr mit unheimlich guten Witzen an. Dazu ’ne dicke Mütze Schlaf bis kurz vor Mittags. Letztendlich ist es nur der Hunger der uns motiviert die Betten zu verlassen. Die Straße runter finden wir dann auch ein Restaurant, es gibt Chicken mit Chili und Ei. Das wir den Reis gleich mitbestellen müssten, haben wir immer noch nicht verinnerlicht, aber egal. Tagsüber gibt es dann auch tatsächlich Taxis. Mit einem geht es für 5000 Kilos rüber…read more

Silvester in Mandalay — 31.12.2015

Posted by in myanmar, travelling

Nach knappen zwei Tagen Yangon, geht es heute weiter nach Mandalay. Wir fliegen mal wieder, und das nach den jüngsten Erfahrungen mit einem guten Stück Skepsis. Bevor wir zum Flughafen müssen, bleiben uns aber noch ein paar Stunden, um die Märkte zu durchstöbern. Nachdem wir das Gepäck an der Rezeption abgegeben und etwas Frühstück in der Nachbarschaft besorgt hatten, ging es rein in das schon fast gewohnte Getümmel der Stadt. Vor zwei Tagen hatten wir noch einen kleinen Kulturschock bekommen, jetzt war es fast schon normal sich durch die vollgestopften…read more

Mit dem Zug um Yangon herum – 30.12.2015

Posted by in myanmar, travelling

Das mit dem Schlafen ist so ne Sache. Die lange Reise und der nicht vorhandene Schlafrhythmus hat sich jedenfalls sehr schnell mit Jetlag kenntlich gemacht. Mephy war nach nur 2 Stunden Schlaf plötzlich putzmunter. Zumindest mal eine Gelegenheit, die Klimaanlage anzupassen. Zum Glück hat die Erschöpfung den Jetlag aber auch schnell besiegt und wir konnten lange schlafen. Gefühlt war es nicht erst der zweite Tag unserer Reise, eher sowas wie der fünfte. Und am fünften Tag kann man auch mal lange schlafen. In der „Früh“ planen wir dann mal, was…read more

Der erste Tag in Myanmar – 29.12.2015

Posted by in myanmar, travelling

Angekommen in Myanmar haben wir uns erstmal Bargeld besorgt und dann mit dem Taxifahrer in die Innenstadt. Mit Kyat zu zahlen ist da jedenfalls eine gute Idee, mit Dollar sind das zwar ähnliche Zahlen aber doch ein gutes Stück teurer. Unser Taxifahrer entpuppte sich als Merkel-Fan nachdem wir verraten hatten aus Germany zu kommen. Er nannte sie aber lieber „Angie“ und hatte auch einen Titelbericht der lokalen „Democratic Times„ dabei. Die letzten Meter zum Hotel erwiesen sich als eine interessante Gegend, das kann ja spannend werden. Kurz erholen und dann…read more

Der Hinflug nach Myanmar

Posted by in myanmar, travelling

Da war erstmal früh aufstehen angesagt, was für die ein oder andere doch recht wenig Schlaf zur Folge hatte. Unterschiedliche Mengen Wein am Vorabend tun ihr Übriges zum kontrollierten Schlafentzug. Der Flug, in dem Mephy saß, startete im frühen Morgengrauen und flog einem, in zart Rosa gefärbten, Alpenpanorama entlang, bis es weiter nach Paris ging. Dort wartete Etti, die von Düsseldorf aus nicht ganz so weit zu fliegen hatte. Der Pariser Flughafen war noch immer in Terrormodus und schwer bewaffnete Polizisten erinnerten optisch schon mehr an Militärs. Letztendlich sollte der…read more

0

Wir planen eine Reise – nochmal Flüge

Posted by in myanmar, travelling

»Du, sag mal, hast du auch eine E-Mail von Air China bekommen?« T-4 Wochen, Etti hätte da diese Frage. Mephy hat jedenfalls keine E-Mail bekommen. Ein Flug wurde gecancelt und umgebucht. »Umgebucht? Na dann passt doch alles«, war die erste Reaktion von Mephy. Die Brisanz der Lage sollte sich ihr erst etwas später offenbaren. Ein Blick in den Flugstatus ergab allerdings, dass auch ihr Flug von Chengdu, China nach Paris, Frankreich gecancelt wurde. Der Ersatzflug geht nun von Peking, China nach Paris, Frankreich. Hmm, na Hauptsache wir kommen an. Ist…read more

0

Wir planen eine Reise – Visum

Posted by in myanmar, travelling

Zurück aus Amsterdam ging es wieder an’s weitere Planen unserer bevorstehenden Reise. Ein Visum musste her, und wie hatten wir trotz allen Schwierigkeiten schon auf der Autofahrt nach Amsterdam rausgefunden. Es ging nämlich online. So einfach. Na, dann nix wie beantragen. Allerdings wäre es nicht unsere Reise, würde alles einfach gehen. Mephy’s Kreditkarte wurde natürlich nicht angenommen. Zig mal versucht, aber nie ging es. Glücklicherweise wurde aber auch nichts abgebucht. Die Burmesen haben eine Firma in Singapur beauftragt, dass mit der Zahlung zu machen. Funktioniert hat es trotzdem nicht. Und…read more

0

Eine kleiner Roadtrip nach Amsterdam – Nach Hause

Posted by in amsterdam, travelling

Die Party war perfekt genutzt und 4 Stunden Schlaf im Dome sicher nicht verkehrt. Wieso fährt man sonst Stundenlang begleitet von Regenstürmen durch den halben Kontinent? Nja, das Hotel war ja zum Glück nicht weit. Und der ausgiebige Schlaf im Dome wurde doch noch ausgiebigeren Schlaf im Hotel abgelöst. Genaugenommen jede Minute und Sekunde bis wir Mittags ausschecken mussten. Wir mussten ja fit für die Heimfahrt sein. Davor noch kurz alle Kräfte zusammennehmen und den Dome abnehmen. Der war erstaunlich aufgeräumt, den scheinbar war alles für einen Kindernachmittag vorbereitet, die…read more

0

Eine kleiner Roadtrip nach Amsterdam – Innenparty

Posted by in amsterdam, travelling

Aber wer will denn schon bei Nieselregen in der Schlange stehen? Vor allem wenn es auch die Alternative einer Wohnwagenparty gab. Zu Trinken war jedenfalls genug da und genaugenommen gibt es eh nichts besseres als eine Wohnwagenparty, mindestens wenn man als Kind in solchen Gefährten aufgewachsen ist. Die Alkoholmenge konnte auch erfolgreich reduziert werden. Und Mephy’s Satz »Ja, mach ruhig voll« sollte sich später noch auswirken. Zuerst musste jedenfalls das frisch aufgefüllte Glas reingeschmuggelt werden. Das ging erstaunlich gut, aber danach werden die Erinnerungen langsam weniger. Da wurde an der…read more

0

Eine „kleiner“ Roadtrip nach Amsterdam – Aussenparty

Posted by in amsterdam, travelling

Ein Teil der Party fand draussen statt. Und einige Kunstprojekte galt es zu erkunden. Leider haben wir die Riesenkrake nicht wirklich gesehen, dafür aber den gigantische Roboter aus Waschmaschinen. Das könnte auch ein Held für Mephy zu Hause sein: Wer sonst könnte den unentwegt wachsenden Kleiderbergen besser gerecht werden, als ein 4-5m hoher Roboter, der aus Waschmaschinen und Waschmaschinenteilen besteht. Sicher, er kommt vermutlich schlecht die Treppe hoch und er braucht mehr Platz als Dutzi, der Staubsaugerroboter, aber dafür hätte sich schon eine Lösung gefunden. Umso enttäuschender die bittere Realität:…read more

0