DWiSK!

Mit dem Bus nach San Francsico, äh Oakland

Posted by in burningman, travelling

Wie soll man den eigentlich Oakland aussprechen? Hä? Ich war zu oft in Neuseeland und alles was ich schaffe über die Lippen zu kriegen ist Auckland. Oak, Auck – wo ist der Unterschied? Und überhaupt lässt sich Auckland irgendwie leichter aussprechen als Ooooaaaaakland. Dafür muss man sich den halben Mund verdrehen. Und letztendlich kommt bei mir dann doch nur wieder »Auckland« raus. Tss… Von dieser absoluten Nebensächlichkeit mal abgesehen bin ich am nächsten Tag schön gemütlich nach Oaakland gefahren. Mit dem Bus. Mit WLAN. Mit Greyhound. Und das war absolut…read more

Zurück von Burning Man

Posted by in burningman, travelling

Mit Steven ging es wieder zurück nach Reno. Das Playapad abgeben klappte hervorragend und ich kann mich nur bedanken für diese großartige Idee. Meiner konsequenten Spontanität geschuldet wusste ich allerdings noch nicht wo ich die Nacht schlafen sollte. Lang lebe bezahlbares Datenroaming und Internetbuchungen. Es wurde ein Casino – Circus Circus – und damit auch ein Stück Verbindung zum letzten Jahr – wenn auch in einer anderen Stadt. Egal, Hauptsache Duschen. Ich liebe ja den Staub und kann Wochenlang darin leben. Aber eine schöne lange Dusche ist dennoch ein wahrer…read more

Burning Man Afterburn

Posted by in burningman, travelling

Es war mal wieder ein anderer Burn. Letztendlich ist keiner wie der andere. Es ist immer anders. Man lernt immer was neues. Und die Erfahrungen sind wie immer unersetzlich. Das Gefühl das mich dieses mal beim 3. Burning Man und 8. Burn allgemein begleitet hat war anfangs etwas merkwürdig. Und zwar war all das was man sieht, fühlt und erfährt erschreckend normal. Also im positiven. Nach fast einem Monat Burns in Wüsten dieses Jahr – erschien Burning Man einfach nur normal. Nicht langweilig, nicht enttäuschend, einfach nur so wie es…read more

Burn the Burning Man

Posted by in burningman, travelling

Angestanden sind wir lange genug. Von Reno bis Camp mehr als 12 Stunden. Angekommen erstmal alles raus aus dem RV. Freunde begrüßen. Platz fürs Zelt finden. Zeug hinschaffen. Zelt aufbauen. Matratze aufpumpen. Alles verstauen. Und dann relaxed feiern. So mach ich das zumindest nach ein paar Jahren Festivalerfahrung 😉 Manch einer möchte mit »das Wetter bleibt so, Schlaf doch einfach im freien« überzeugen. Klingt letztendlich verlockend nach der Warterei endlich zu feiern und genießen. Montag – 6:56 (oder so ähnlich, früh halt). Ich bin aufgewacht als sachte, erst ein paar,…read more

Auf dem Weg zu Burning Man

Posted by in burningman, travelling

Um 11 Uhr sind wir in Reno losgekommen. Um kurz vor 5h hatte der charmante RV von Steven mit uns zusammen die Playa betreten. Unterwegs hatten wir bereits ungefähr 4 Stunden Stau. Aber erstaunlicherweise war die sonst so übliche Warterei vor dem Gate quasi nicht vorhanden. Lasst es eine halbe Stunde gewesen sein. Bisher lächerlich zu vergangenen Jahren. Aber der Wartegott hat noch nicht sein letztes Wort gesprochen. Willcall – also da wo man mit Nummer und Pass das eigentliche Ticket abholt – sollte noch ein bisschen unserer Zeit beanspruchen….read more

Die letzte Nacht vor Burning Man

Posted by in burningman, travelling

Jaaaaaaaaaaaaa!!!! YAAAAAAY! Jipieeee und Juchhe 🙂 das Bezahlen im Walmart hatte geklappt. Und das Überleben für die nächsten 10 Tage in der Wüste scheint gesichert. Nur noch einmal Schlafen bevor es nach Hause geht. Also auf zum noch mittags reservierten Motel. Dank Navi ist das heutzutage ja auch alles kein Problem mehr. Angekommen im Motel wurde mir eins wieder sehr klar. Morgen fängt Burning Man. Die Artcars auf dem Highway und vollgepackten Autos waren schon so selbstverständlich dass es mir erst so richtig klar wurde als mich eine hoffnungslose Rezeptionistin…read more

Shoppen für Burning Man

Posted by in burningman, travelling

Jetlag kann auch seine Vorteile haben. Ich war recht früh wieder putzmunter. So etwas nach Sieben hab ich geduscht und die Koffer wieder ins Auto gepackt. Ziel war es meiner Pflicht nachzukommen, deutsches Bier soll auf die Playa. Irgendein deutsches Bier, natürlich nicht. Augustiner sollte es werden. Erstaunlich leicht zu kriegen wenn man weiß wo 🙂 Online Verfügbarkeit gecheckt und nichts wie auf zum nächsten Total Wine & More. Leider noch geschlossen :/ Aber mit nem Starbucks nebendran auch kein Problem. Also lecker Latte in der Morgensonne genießen und mit…read more

Der Hinflug zu Burning Man

Posted by in burningman, travelling

United Airlines – mal ne neue Airline um zum Burn zu kommen. Erstaunlich günstig, so kurz vor knapp. Günstig oder doch billig? Ajajaja, und das bei 16 Stunden Reisezeit. Nach dem Flug will ich Autofahren, also hoffentlich klappt das mit Schlafen während des Flugs. Keine Ahnung was die so an Komfort bieten. Also etwas pokern, obwohl es diesmal doch gar nicht nach Las Vegas geht. Diesmal flieg ich nach San Francisco. Und der Flug? Der verging wie im Flug. Wie sich rausstellt hat sich United mit American Airlines zusammengetan. Einer…read more

10 Tage Normalität

Posted by in burningman, travelling

Ja, es ist wieder soweit! Wir fahren wieder zu einem Burn. Nowhere um genau zu sein. Und während Burning Man mit Black Rock City unsere Großstadt ist, ist Nowhere unser kleines Dorf in dem jeder jeden kennt. Ein Stück Familie voller schöner Wiedersehen. Zuvor müssen wir aber erstmal hinkommen. Zwischen uns und Nowhere hat der Kontinent nämlich über 1500km hingezaubert. In München und Umgebung alles einpacken, umpacken, schlafen und losfahren. Diese ersten ca. 1200km führen uns an einem Stück zu alten Bekannten. Sebastian kannten wir schon aus den letzten Jahren….read more

Zurück aus Nimmerland

Posted by in afrika, burningman, travelling

Jetzt sind wir also zurück. Zurück aus dem Land an dem niemand älter geworden scheint. Nach ein paar Stunden oder vielleicht Tagen entdecken alle wieder das Kind in sich selbst. Neugierde auf alles was es zu entdecken gibt. Begeisterung mit offenem Mund, wenn man es gefunden hat. Lachen so oft und so intensiv und so ohne Grund wie man es sonst leider viel zu wenig tut. Offen sein für das was sich ergeben wird und es nehmen wie es ist. Den Moment genießen wie er ist und nicht darüber nachdenken…read more

0