DWiSK!

Dubai Airport

Posted by in travelling

Es müssen so 11 Jahre her sein, als ich das letzte mal in Dubai war. Fest eingebrannt in meine Erinnerung war die ewige Busfahrt vom Flugzeug zum Terminal, kurz durch Checks, und dann wieder die nächste Busfahrt zurück zum Flugzeug. Seitdem bezeichne ich den Flughafen immer als Busbahnhof mit angeschlossenen Flugzeugparkplätzen. Das ganze Flugbusiness dient nur dazu Menschen zu den Bussen zu bringen. Nicht so dieses Jahr. Wie sich rausstellen sollte, dürfen A380s direkt ans Terminal. Und von denen haben die Menge. Gefühlt mehr als jedes zweite Flugzeug im Sichtfeld…read more

0

Über Dubai nach Kapstadt

Posted by in afrika, travelling

Nachdem zuvor so viel schief gegangen ist, ist zumindest der Check-In problemlos verlaufen. Ging alles easy durch und ich hab mir noch ein letztes Bier vor dem Abflug gegönnt. Der A380 war etwas verspätet, daher ging es etwas später los, aber trotzdem mit pünktlicher Vorhersage in Dubai. In der 6. Reihe von vorne, das is auch mal cool. Nix mit ewigen durch die Gänge schubsen. Und dann auch nur zu zweit auf den drei Sitzen. Viel besser kann es für einen Übernachtungsflug eigentlich nicht gehen. Meine Sitznachbarin hatte ich allerdings…read more

0

Wir machen eine Reise, nach Afrika

Posted by in afrika, dwisk, travelling

Also zeitig waren wir ja schon dran mit den ersten Vorbereitungen. »Wir« wären in dem Fall Holgi, Kat und Mephy. Und »Früh« wäre Dezember, wenn wir dann später im April abfliegen. Alles schön vorbereitet: Die Flüge gebucht, check. Einen Camper gebucht, check. Alle mögliche Eventualitäten dabei bedacht und die Buchung entsprechend angepasst, check! Für einige Monate nichts mehr gemacht – da alles gemacht ist, check. Fastforward in den März. Wir bringen ja ein Kunstprojekt mit uns, bzw. wir bauen es vor Ort. Eins mit dem wir uns auskennen, dem Shrine….read more

0

Yangon, Peking?, Paris, München – 18.1.2016

Posted by in myanmar, travelling

Der Check-In sollte wieder etwas Aufregung in den sonst so überschaubaren Tag bringen. Als der Schalter endlich aufmachte, stand da nämlich groß »Chengdu« oben drüber. Mephy sollte aber über Peking fliegen. Die werden doch wohl nicht was geändert haben. Bis nach Peking 2 mal umsteigen? Wieder Ein- und Ausreisen. Und das mitten in der Nacht? Genügend Gründe, um der Verzweiflung ein Stück näher zu kommen, oder aber man lässt es. Denn es war tatsächlich nur der Flughafen schuld, das Anzeigesystem hatte einen Fehler. Der Flug ging wie geplant direkt nach…read more

Der Endbuddha und Abschied von Mynamar – 16. bis 17.01.2016

Posted by in myanmar, travelling

Ab heute hat Mephy das Land dann noch für sich. Etti fliegt schon etwas früher zurück. Ein letzter Versuch, die Airline zu überreden, dass Mephy das auch tun kann, verläuft im Nichts. Noch einmal gemeinsam frühstücken, denn das ist echt lecker hier in unserem Luxushotel und dann sitzt Etti auch schon im Taxi Richtung Flughafen. Mephy verzieht sich derweil an den Pool. Glücklicherweise darf man da als ehemaliger Gast noch den ganzen Tag bleiben. Nochmal richtig schön entspannen ist der Plan. Dass das Lachen von Nebenan fehlt, ist dann allerdings…read more

Ein bisschen Luxus am Inya Lake – 14. bis 15.1.2016

Posted by in myanmar, travelling

Wir sind wieder in so etwas ähnlichem, wie moderne Zivilisation. Ok, also ich meine, wir haben nicht nur WLAN, sondern auch Internet. Schnelles Internet. So schnell, man würde einfach nur was großes runterladen wollen. Es müsste nicht mal was sinnvolles sein, einfach nur die Möglichkeit nutzen, etwas herunterladen zu können. Und dem Ladebalken dabei verfolgen zu können, ohne Tesafilm auf den Bildschirm zu kleben. Aber wir wollen nicht jammern, ohne Internet sind wir auch ganz gut ausgekommen. Heute ging es weiter ins nächste Hotel. Anstatt noch mehr Steine und Buddhas…read more

Über Stock und Stein – 13.1.2016

Posted by in myanmar, travelling

Wieso können diese Fahrgelegenheiten, aka. Bus und Schiff, eigentlich nicht zu vernünftigen Zeiten fahren? Wieso muss es immer mitten in der Nacht sein? Naja, angeschlagen, wie wir waren, hatten wir uns ein Busticket besorgt. Auf dem Schiff war es einfach arschkalt, nichts, was in unserem angeschlagenen Zustand wirklich gut wäre. Statt 7 Stunden Fluss, sollten es also 4 Stunden Straße werden. Ohne Frühstück, nur ein Tee, ging die Fahrt los. Wir waren ganz vorne, was gar nicht so toll war, wie uns der Verkäufer weiß machen wollte. Hinten hätte man…read more

Die alten Steine von Mrauk U – 12.1.2016

Posted by in myanmar

Mrauk U ist also gar nicht so groß, das hatten wir schon Tags zuvor festgestellt. Insofern kann man es sich auch leisten mal wieder ein Stündchen länger zu schlafen. Frühstück gab es wann auch immer wir wollten. Es würde eh nur direkt für uns gemacht werden. Und wir waren dann sogar noch vor unseren Belgiern draußen am großen Tisch. Von denen haben wir dann auch erfahren, dass sie doch sehr bereist sind. Sie, die so pingelig schien und auch ist, arbeitet viel im Ausland, Afrika zum Beispiel. Von der Schönheit…read more

Mit dem Schiff nach Mrauk U — 11.1.2016

Posted by in myanmar, travelling

Kurz vor 6h aufstehen, heute versuchen wir endlich nach Mrauk U zu kommen. Tickets bestellen hatte ja leider nicht geklappt, aber wenigstens erwartet uns ein Hotel. In Sittwe geht’s erstmal in tiefster Nacht zum Jetty. Vorbei an einigen, die die Nacht wohl draußen im Freien am Straßenrand vor einem kleinen Feuerchen verbracht haben. Beim Ticket kaufen hat uns unser Taxifahrer noch kurz ausgeholfen, aber letztendlich geht heute ja eh nur ein Schiff weg. Direkt weiter auf’s Boot, Gepäck bei den Plätzen verstauen, die sehen auch ganz gut aus. Stärkung kaufen…read more

Die Metropole Sittwe – 10.1.2016

Posted by in myanmar, travelling

Nicht um fünf Uhr fünfzig aufstehen war der erste Teil des Plans für die mehr oder weniger ausgiebige Erkundung der Rhakinestaat-Metropole Sittwe. Der zweite Teil, das tatsächlich ausgiebige Frühstück im bisher teuersten Hotel unserer Reise. Ein Umstand der genutzt werden muss, weswegen der dritte Teil des Plans auch die weitere Nutzung der bequemen Betten war. In die Metropole ging es dann etwas später. Und Sittwe ist wirklich schon ein bisschen anders. Während wir in den bisherigen Städten noch einige lateinische Zeichen entdecken konnten, ist hier so gut wie nichts mehr…read more